Für die Tischrunde: Die Weihnachtsgeschichte einmal anders.

 

Für dieses lustige Spiel wird die Weihnachtsgeschichte etwas umgeschrieben. Und zwar so, dass möglichst viele Adjektive in der Geschichte vorkommen. (Beispiel: An einem kalten, stürmischen Dezemberabend machten sich der alte Josef und seine schwangere Frau Maria auf die Suche nach einer gemütlichen und warmen Herberge zur Geburt ihres Sohnes.) Die Adjektive werden danach gestrichen. (Beispiel: An einem _______, _______ Dezemberabend machten sich der _____ Josef und seine _______ Frau Maria auf die Suche nach einer ______ und ______ Herberge zur Geburt ihres Sohnes.)

 

Zur Weihnachtsfeier wird dann jeder Gast aufgefordert ein beliebiges Adjektiv zu sagen. Diese werden dann vom Spielleiter (oder alternativ: von seinem weihnachtlichen Assistenten) in die leeren Felder eingetragen, bis alle gefüllt sind (Vorher die benötigte Anzahl an Adjektiven notieren!) und so dass zum Schluss eine neue und zumeist recht lustige Variante der Weihnachtsgeschichte dabei herauskommt. Den Originaltext habe ich in der Geschichte unten jeweils in Klammern geschrieben. Abschließend wird die Geschichte dem Publikum laut vorgelesen. Lacher sind vorprogrammiert! Natürlich kann auch jede beliebige Geschichte dafür genommen werden, so dass dieses Spiel nicht auf die Weihnachtszeit begrenzt ist.

 

Adjektive

 

Die Hauptfunktion der Adjektive besteht darin, Lebewesen, Gegenständen, Handlungen oder Zuständen eine Eigenschaft oder bestimmte Merkmale zuzuschreiben. Adjektive werden auch Eigenschaftswörter genannt.

 

Wir haben es in der Schule beigebracht bekommen mit „Wie ist das Ding?“

 

Beispiele für Adjektive

 

super,  blau, gelb, hell, deutsch, verzweifelt, arm, frei, glücklich, klein, hingebungsvoll, kalt, , lecker, niedergebrannt, barfuß, Überwältigt, verlegen, seltsam, entzückt

 

Viele Adjektive können gesteigert werden:
groß, größer, am größten... glücklich, glücklicher, am glücklichsten...

 

_________________________________________________________________________________

 

56 Adjektive

 

 

 

Der Trompetenspieler

 

Weihnachtsgeschichte von Gernot Jennerwein

 

 

 

Es geschah vor nicht____________________(langer) Zeit in einer _________________ (bitterkalten) Winternacht am Weihnachtstag. Im Kamin war das Feuer bis auf die Glut _____________________(niedergebrannt) und die Menschen lagen zu __________________ (später) Stunde ________________________ (ermüdet), aber_______________________ (zufrieden) und mit Wohlbehagen, in ihren Federbetten. Der Mond warf sein ____________________(magisches) Licht durch die _____________________(breite) Fensterfront des Herrenhauses und erhellte den _____________________ (prachtvoll) geschmückten Weihnachtsbaum. An einem der unteren, _________________(vorspringenden) Äste des Tannenbaums hing, _______________________ (barfuß) und mit einem Juteumhang (bekleidet), ein hölzerner Trompetenspieler. Der Musikant presste die Trompete _____________________(fest) an seinen Mund, während er _________________________ (ehrfürchtig) hinauf zu dem___________________________ (silbernen) Weihnachtsstern in der Baumkrone sah. Unter dem Stern von Bethlehem schwebte ein ________________________________ (wunderschönes) Papiermädchen mit Engelsflügeln an einer ___________________________ (hauchdünnen) Schnur.

 

Der Trompetenspieler glaubte in dieser Nacht, der Günstling des Glücks zu sein, denn noch nie hatte er ein so _____________________________ (liebreizendes) Wesen gesehen. Als es seinen ________________________________(starrenden) Blick bemerkte, wurde er ein bisschen __________________________ (verlegen) und seine Wangen röteten sich. Da lächelte das Mädchen und ihm wurde ___________________________ (seltsam) _____________________   (warm) ums Herz. _____________________________ (Überwältigt) von so viel Anmut schloss er für einen Moment die Augen. Es war das Mädchen, nach dem er sich oftmals in seinen einsamen Träumen gesehnt hatte, so ___________________ (zart) und ___________________ (vollendet), und sein Trompeterherz schlug ein kleines Trommelfinale. Doch das Mädchen wandte seinen Blick bald wieder ab und sah _________________________ (verträumt) zum Mond, der durch das große Fenster schien. So nahm er all seinen Mut zusammen und blies in die Trompete. Erst waren es nur einzelne, zaghafte Töne, aber nach einem Weilchen spielte er die __________________ (schönsten) Melodien, die er kannte. ______________________(Berührt) von der Wehmut seiner Klänge drehte sich das _________________________(wundervolle) Wesen im Kreis, als tanzte es zu seiner Musik. Der Trompetenspieler war ___________________________ (entzückt), und er spielte so ________________________ (hingebungsvoll) wie nie zuvor in seinem Leben. So blies er bis in die frühen Morgenstunden _______________________ (unermüdlich) in sein Horn. Jeder ___________________ (flüchtige) Blick, jedes _____________________(kleine), _________________________ (auffordernde) Lächeln, das ihm das Mädchen schenkte, ließ ihn vor Glück fast bersten.

 

Und so vergingen die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr. In den Nächten erklang im _________________________  (großen) Saal die ______________________ (melancholische) Musik des Trompetenspielers. Der ____________________________(hölzerne) Musikant sehnte bereits die Zeit in der Weihnachtsschmuckschachtel herbei, welche er bis zum nächsten Heiligen Abend mit dem Papiermädchen verbringen würde. Er nahm sich fest vor, das Mädchen in der Schachtel anzusprechen und vielleicht gestattete es ihm sogar, es an den Händen zu halten.

 

Im neuen Jahr kam eines Morgens die Dienerschaft und räumte den Weihnachtsbaum ab. Der Weihnachtsschmuck wurde in Kisten gepackt und bei den Fenstern abgestellt. Als der Trompetenspieler über den Kistenrand blickte, stellte er __________________ (entsetzt) fest, dass das Papiermädchen am Baum vergessen wurde. Er schrie aus Leibeskräften, damit die Menschen ihr Versäumnis bemerkten, aber umsonst. So blies er __________________________ (wild) und __________________________(verzweifelt) auf seiner Trompete Alarm. Aber die Menschen konnten seine Hilferufe und Fanfaren nicht hören, alle Mühe war vergebens. Er beobachtete durch die Fenster, wie der Tannenbaum mit dem Mädchen in den Garten gebracht wurde. Bald begann ein heftiges Schneetreiben und er musste __________________________ (hilflos) mit ansehen, wie das Mädchen unter den __________________________(weißen) Flocken verschwand.

 

Da wurde seine Schachtel verschlossen. Nun lag er in völliger Dunkelheit. Als er spürte, wie jemand die Stiege zum Dachboden hinauf schlurfte, erfasste ihn ein ______________________________________(ohnmächtiger) Schmerz.

 

____________________________________(Finster) und _________________________ (einsam) war das folgende Jahr für den Trompetenspieler. In der Schachtel klagte er der Dunkelheit sein Leid. Tag und Nacht träumte er von seinem Papiermädchen, und manchmal überfiel ihn eine schlimme Angst, wenn er daran dachte, dass er es vielleicht nie mehr wiedersehen würde. Flehentlich wünschte er das nächste Weihnachtsfest herbei, das ihn aus der Gefangenschaft befreien würde.

 

Das Jahr verging und endlich brach der Weihnachtsmorgen an. ______________________ (Freudig) _____________________________(schwatzend) schmückte die Dienerschaft den Tannenbaum, und auch der Trompetenspieler hing bald an seinem Platz. Vergeblich suchte er nach dem Mädchen seines Herzens. _________________________________ (Traurig) blickte er hinaus in den Garten. Dort lag kein Schnee mehr und der Baum aus dem letzten Jahr war ____________________________ (verschwunden). Die Erinnerung an das ___________________________(vergangene) Weihnachtsfest wurde in ihm __________________________(lebendig). Was war mit seinem Mädchen geschehen? ___________________________(Stumm) blickte er in die Welt vor dem Weihnachtsbaum. Zum ersten Mal in seinem Leben spürte er, was es bedeutet, ___________________________(hoffnungslos) -________________________________ (alleine) zu sein.

 

Als er ____________________________(später) in der Nacht den Mond aufgehen sah und ihn lange Zeit ______________________________ (verloren) betrachtete, da war ihm auf einmal, als lächle das Papiermädchen im Mondschein zu ihm herunter. Nie zuvor hatte er sich dem Mädchen so nahe gefühlt, und mit Tränen in den Augen begann er (leise) auf seiner Trompete zu spielen.

 

Und hier ist der Originaltext:


Der Trompetenspieler

Weihnachtsgeschichte von Gernot Jennerwein

 

 

TrompeteEs geschah vor nicht langer Zeit in einer bitterkalten Winternacht am Weihnachtstag. Im Kamin war das Feuer bis auf die Glut niedergebrannt und die Menschen lagen zu später Stunde ermüdet, aber zufrieden und mit Wohlbehagen, in ihren Federbetten. Der Mond warf sein magisches Licht durch die breite Fensterfront des Herrenhauses und erhellte den prachtvoll geschmückten Weihnachtsbaum. An einem der unteren, vorspringenden Äste des Tannenbaums hing, barfuß und mit einem Juteumhang bekleidet, ein hölzerner Trompetenspieler. Der Musikant presste die Trompete fest an seinen Mund, während er ehrfürchtig hinauf zu dem silbernen Weihnachtsstern in der Baumkrone sah. Unter dem Stern von Bethlehem schwebte ein wunderschönes Papiermädchen mit Engelsflügeln an einer hauchdünnen Schnur.

Der Trompetenspieler glaubte in dieser Nacht, der Günstling des Glücks zu sein, denn noch nie hatte er ein so liebreizendes Wesen gesehen. Als es seinen starrenden Blick bemerkte, wurde er ein bisschen verlegen und seine Wangen röteten sich. Da lächelte das Mädchen und ihm wurde seltsam warm ums Herz. Überwältigt von so viel Anmut schloss er für einen Moment die Augen. Es war das Mädchen, nach dem er sich oftmals in seinen einsamen Träumen gesehnt hatte, so zart und vollendet, und sein Trompeterherz schlug ein kleines Trommelfinale. Doch das Mädchen wandte seinen Blick bald wieder ab und sah verträumt zum Mond, der durch das große Fenster schien. So nahm er all seinen Mut zusammen und blies in die Trompete. Erst waren es nur einzelne, zaghafte Töne, aber nach einem Weilchen spielte er die schönsten Melodien, die er kannte. Berührt von der Wehmut seiner Klänge drehte sich das wundervolle Wesen im Kreis, als tanzte es zu seiner Musik. Der Trompetenspieler war entzückt, und er spielte so hingebungsvoll wie nie zuvor in seinem Leben. So blies er bis in die frühen Morgenstunden unermüdlich in sein Horn. Jeder flüchtige Blick, jedes kleine, auffordernde Lächeln, das ihm das Mädchen schenkte, ließ ihn vor Glück fast bersten.

Und so vergingen die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr. In den Nächten erklang im großen Saal die melancholische Musik des Trompetenspielers. Der hölzerne Musikant sehnte bereits die Zeit in der Weihnachtsschmuckschachtel herbei, welche er bis zum nächsten Heiligen Abend mit dem Papiermädchen verbringen würde. Er nahm sich fest vor, das Mädchen in der Schachtel anzusprechen und vielleicht gestattete es ihm sogar, es an den Händen zu halten.

Im neuen Jahr kam eines Morgens die Dienerschaft und räumte den Weihnachtsbaum ab. Der Weihnachtsschmuck wurde in Kisten gepackt und bei den Fenstern abgestellt. Als der Trompetenspieler über den Kistenrand blickte, stellte er mit Entsetzen fest, dass das Papiermädchen am Baum vergessen wurde. Er schrie aus Leibeskräften, damit die Menschen ihr Versäumnis bemerkten, aber umsonst. So blies er wild und verzweifelt auf seiner Trompete Alarm. Aber die Menschen konnten seine Hilferufe und Fanfaren nicht hören, alle Mühe war vergebens. Er beobachtete durch die Fenster, wie der Tannenbaum mit dem Mädchen in den Garten gebracht wurde. Bald begann ein heftiges Schneetreiben und er musste hilflos mit ansehen, wie das Mädchen unter den weißen Flocken verschwand.

Da wurde seine Schachtel verschlossen. Nun lag er in völliger Dunkelheit. Als er spürte, wie jemand die Stiege zum Dachboden hinauf schlurfte, erfasste ihn ein ohnmächtiger Schmerz.

Finster und einsam war das folgende Jahr für den Trompetenspieler. In der Schachtel klagte er der Dunkelheit sein Leid. Tag und Nacht träumte er von seinem Papiermädchen, und manchmal überfiel ihn eine schlimme Angst, wenn er daran dachte, dass er es vielleicht nie mehr wiedersehen würde. Flehentlich wünschte er das nächste Weihnachtsfest herbei, das ihn aus der Gefangenschaft befreien würde.

Das Jahr verging und endlich brach der Weihnachtsmorgen an. Freudig schwatzend schmückte die Dienerschaft den Tannenbaum, und auch der Trompetenspieler hing bald an seinem Platz. Vergeblich suchte er nach dem Mädchen seines Herzens. Traurig blickte er hinaus in den Garten. Dort lag kein Schnee mehr und der Baum aus dem letzten Jahr war verschwunden. Die Erinnerung an das vergangene Weihnachtsfest wurde in ihm lebendig. Was war mit seinem Mädchen geschehen? Stumm blickte er in die Welt vor dem Weihnachtsbaum. Zum ersten Mal in seinem Leben spürte er, was es bedeutet, hoffnungslos alleine zu sein.

Als er später in der Nacht den Mond aufgehen sah und ihn lange Zeit verloren betrachtete, da war ihm auf einmal, als lächle das Papiermädchen im Mondschein zu ihm herunter. Nie zuvor hatte er sich dem Mädchen so nahe gefühlt, und mit Tränen in den Augen begann er leise auf seiner Trompete zu spielen.